Umsetzung

 

Die Hürden auf der Zielgeraden. Warum Marketingaktivitäten am Ende erfolglos bleiben!

Strategie und Plan stehen. Die Ziele sind definiert. Das, Budget ist freigegeben. Das Team steht bereit. Was soll da noch schief gehen, fragen Sie sich? Leider folgen die Fehler in der Umsetzung.

Erst in der Umsetzungsphase werden aus Strategiepapieren, kreativen Ideen und PowerPoint Präsentationen Realität. Spätestens jetzt wird sich herausstellen, welche Marketingaktivitäten zum gewünschten Erfolg führen und welche leider erfolglos bleiben. Selbst wenn bis zur Umsetzungsphase alles fehlerfrei realisiert wurde, ist und bleibt es nur die strategisch-konzeptionelle Grundlage. Es gibt damit noch keine Erfolgsgarantie. Marketing mit Wirkung gibt es am Ende nur dann, wenn geplante Aktivitäten in jeder Phase effizient und effektiv umgesetzt werden.

Häufig sind es die gleichen Fehler: Fehler, die wir alle direkt vermeiden können!

STÖRFAKTOR 1: TERMINE KÖNNEN NICHT GEHALTEN WERDEN.

Jedes Marketingteam erstellt einen Projektkalender, in dem die wesentlichen Aktivitäten eingetragen sind. Idealerweise erfolgt die Planung auf monatlicher Basis. Ziel- und projektspezifisch ist oftmals eine Quartalsplanung sinnvoll. Der erste und wahrscheinlich häufigste Fehler, den Marketingteams durchlaufen, beginnt bereits mit der Projektannahme. Zu viele Projekte sorgen zwangsläufig dafür, den vereinbarten Plan zu ändern. Projekte werden nach hinten geschoben oder komplett gestrichen. Wenn das nicht mehr geht, sorgen deutlich verkürzte Projektlaufzeiten für einen erhöhten und somit zusätzlichen Druck.

Dabei ist die Planung alles und dennoch machen viele innerhalb des Prozesses den nächsten Fehler: Sie planen zu wenig Zeit für die eigentliche Erstellung der verschiedenen Marketingmaterialien ein. Der Termin für eine Messe steht, das wissen wir alle. Sind aber z.B. Highlight-Exponate oder Videoproduktionen nicht zum ersten Messetag fertig realisiert, dann kann durchaus der gesamte Messeauftritt suboptimal wirken und am Ende der Erfolg der Messe gefährdet sein. Wenn z. B. Kundeneinladungen für ein Event zu spät verschickt werden, spiegelt sich dies sofort in Quantität und Qualität der registrierten Teilnehmer wider. Damit wird das Erreichen der definierten Ziele für dieses Kunden-Event immer unrealistischer.

Ein weiterer Fehler kündigt sich mit den internen Abstimmungs- und Freigabeschleifen an. Zu viel in Anspruch genommene Zeit, die in meinen Augen „verschwendet“ ist. Das geht immer auf Kosten der Zeit, die für die eigentliche Produktion zur Verfügung stehen sollte. Oder die gewissenhafte Qualitätskontrolle sowie der finale „Bug Fixing-Test“ bleiben auf der Strecke. Dabei nimmt es immer Einfluss auf das Endergebnis. Viele Abstimmungsrunden führen nicht immer zur besten Lösung. Meine Erfahrungen zeigen, dass zwei bis drei Korrekturschleifen ausreichend sind.

STÖRFAKTOR 2: BUDGETS WERDEN SUBOPTIMAL EINGESETZT.

Budgets sind auf Basis von Erfahrungen und projektbezogene Angebote kalkuliert, im Rahmen der jährlichen Budgetplanung abgestimmt und freigegeben. Externe Dienstleister sind identifiziert und eingebunden. Einen Fehler, den ich häufig sehe, ist, dass das Budget für ein konkretes Projekt von Beginn an zu knapp bemessen ist. Hier gilt immer: lieber auf ein Projekt komplett verzichten, als bei jedem Projekt wegen nicht ausreichender Budgets Qualitätsabstriche zu machen.

Häufig tritt der Fehler ein, einen Großteil des Budgets für die Produktion zu verwenden. Unter dem Strich bleibt zu wenig für das wirksame Bewerben der produzierten Marketingaktivitäten übrig, z. B., um eine ausreichende Reichweite oder eine sinnvolle Kontaktfrequenz zu generieren. Auch die Auswahl der perfekten Location für ein Kunden-Event kann ein entscheidender Erfolgsfaktor sein. Ein Sponsoring macht z. B.  nur dann Sinn, wenn neben dem eigentlichen Sponsoringbetrag ausreichend Budget für die Aktivierung zur Verfügung steht. Das wird gelegentlich vergessen.

STÖRFAKTOR 3: ES SIND NICHT DIE RICHTIGEN PARTNER IM TEAM.

Ohne zuverlässige Dienstleister, unabhängig des Gewerks, ob klein oder groß sowie ohne professionelle, kreative Agenturen, sind viele Projekte nicht realisierbar! Ich habe in meinen mehr als 30 Jahren Projekterfahrung mit fantastischen Agenturen und Freelancern zusammenarbeiten dürfen, – meistens mit herausragenden Ergebnissen und viel Freude. Grundsätzlich sind fast alle externen Dienstleister in dem, was sie anbieten und realisieren, sehr gut unterwegs und liefern in der Regel die Ergebnisse – in der vereinbarten Zeit, zu dem vereinbarten Budget und in guter Qualität.

Dennoch ist die Partnerwahl ein Feld, in dem einige Fehler passieren können. Der erste Fehler kann bereits entscheidend sein, – einen falschen Partner für die jeweilige Aufgabe auszuwählen. Daher ist ein professionelles Briefing so wichtig. Ein klares Verständnis auf beiden Seiten schaffen und festhalten, was man leisten kann und was man nicht leisten kann. Eine offene, transparente Kommunikation ist die Basis für ein erfolgreiche Zusammenarbeit.

In den meisten Projekten ist es wenig ratsam, zu viele Partner ins Team zu holen. Das erhöht meistens den eigenen Koordinierungs- und Kommunikationsaufwand deutlich. Und an den Schnittstellen besteht immer ein Risiko für Missverständnisse.

WAS BLEIBT SIND: FEHLER, FEHLER, FEHLER, ...!

Kein Grund, sich zurückzulehnen und Projekte nicht mit Leidenschaft und Engagement umzusetzen. Ohne die Bereitschaft und Möglichkeit, Fehler zu machen, bleibt auch der Erfolg aus.

Mein Tipp an alle Marketingteams: Professionalisieren Sie Ihr Projektmanagement. Setzen Sie Aktivitäten mit dem richtigen Team um. Und vermeiden Sie die Fehler, die ich in meinem Beitrag exemplarisch aufgeführt habe, von Beginn an. Letztlich entstehen noch genügend Fehler, die Sie selbst machen werden.

Sie haben meine Ratschläge befolgt, aber dennoch den Eindruck, dass in Ihrem Marketingteam noch zu viele Fehler passieren? Sehen Sie Optimierungspotenziale, aber wissen nicht genau, wie Sie diese konsequent erschließen können? Brauchen Sie Impulse, um generell das Projektmanagement im Marketing zu verbessern? Haben Sie das Gefühl, dass Ihre aktuellen Dienstleister nicht immer die Richtigen sind? Wenn Sie einige dieser Herausforderungen kennen und Antworten auf diese Fragen suchen, sind Sie bei mir genau richtig. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Herzliche Grüße aus dem Westerwald,

Ihr Dirk Miller